Terrassendach mit Carport aus Stegplatten

Mein Oldtimer. Mein Carport. Meine Idee.

Mein Oldtimer – mein ganzer Stolz

Einen eigenen Oldtimer zu besitzen, ist für viele ein lang gehegter Traum. Schon beim Einsteigen fühlt man sich wie in eine andere Zeit versetzt. Das Gefühl, in den Sitzen zu versinken und dabei den Klang des blubbernden Motors zu hören, ist einfach unbeschreiblich. Wenn die Sonne scheint und man in seinem eigenen Oldtimer über verlassene Landstraßen fegt, dann ist das ein Gefühl von absoluter Freiheit.

Ein Oldtimer sagt viel über seinen Besitzer aus. Egal, ob mit einem rassigen Mustang oder mit einem eleganten Mercedes – wenn man mit einem Oldtimer durch die Stadt fährt, zieht man alle Blicke auf sich. Da ist es fast schon normal, wenn beim Parken von wildfremden Leuten angesprochen wird, die sich bewundernd über den Oldtimer äußern. Ein gewisser Stolz lässt sich da nicht verbergen. Schließlich ist jeder Oldtimer ein Liebhaberstück, in das nicht nur viel Geld, sondern noch viel mehr Zeit geflossen ist. Irgendwas gibt es immer zu schrauben, zu polieren oder auszubessern.

Mein Carport – der perfekte Wetterschutz

Wer nicht den Luxus einer eigenen Garage für seinen Oldtimer hat, der muss nach Alternativen suchen. Anderenfalls ist der Traumwagen dem ultimativen Feind eines jeden Oldtimerbesitzers ausgeliefert – dem Regen. Der bahnt sich auf unergründliche Weise immer einen Weg in die Karosse und verursacht Roststellen, die nur mit großem Aufwand wieder ausgebessert werden können. Ein bisschen Rostschutz hilft da nicht. Es sollte schon mindestens ein Carport sein, in dem der Oldtimer untergestellt wird. Dabei muss es nicht immer das Standardmodell aus dem Baumarkt sein. Mit etwas handwerklichem Geschick – und das hat jeder, der schon erfolgreich einen Oldtimer restauriert hat – kann man mit Stegplatten ein Carport Marke Eigenbau zaubern.

Meine Idee – ein Oldtimer-Carport

Ein Carport im Eigenbau ermöglicht es, den Unterstand für das eigene Liebhaberstück perfekt an den eigenen Traumwagen anzupassen. Vielleicht ist man stolzer Besitzer von mehreren Oldtimern oder nennt sogar einen alten Mercedes-Bus sein Eigen. In diesem Fall muss auch der Carport entsprechend groß sein. Als Überdachung werden häufig Stegplatten empfohlen. Gerade Polycarbonat Stegplatten bieten als Dacheindeckung mehrere Vorteile. Diese Stegplatten sind leicht, preisgünstig, lichtdurchlässig und lassen sich großflächig montieren. Je nach Qualität sind Polycarbonat Stegplatten zudem hagelfest. Darauf sollte beim Kauf besonders geachtet werden. Denn es gibt wohl kaum eine schlimmere Vorstellung als einen Hagelschaden an einem gerade restaurierten Oldtimer. Der Unterbau des Carports kann aus Holz oder aus Aluminium bestehen. Montiert werden die Stegplatten mit Edelstahlschrauben auf Aluminiumschienen.

Im Internet findet man eine Vielzahl an Anleitungen, wie genau beim Bau vorgegangen werden muss. Jetzt muss nur noch genau geplant werden, wie groß der Unterstand werden soll und dann steht dem Carport-Bau für den eigenen Oldtimer nichts mehr im Wege. Getreu dem Motto: Einfach machen – es könnte ja gut werden.

Laserreinigung für Oldtimer – Materialschonende Säuberung der Originalteile

Ein guter Oldtimer kann gut erhalten sein und ist dennoch mindestens dreißig Jahre oder noch viel mehr in die Jahre gekommen. Mitunter sind sie schwer zu bekommen und die Besitzer sind voller Leidenschaft froh, dass sich manche Rarität oder das erste eigene Auto wieder im Besitz befindet. Eine Laserreinigung kann den Oldtimer wirkungsvoll und schonend im neuen Glanz erstrahlen lassen.

Unkomplizierte Säuberung empfindlicher Bauteile

Der Zahn der Zeit lässt oft nichts Gutes am Material übrig – und so ist es auch beim Oldtimer. Die unterschiedlichen Materialien werden mit den Jahren in Mitleidenschaft gezogen. Und dabei sind weniger die schadhaften Stellen gemeint. In der Luft sind abertausende Partikel enthalten, welche sich liebend gern auf Leder, Bezugsstoff und natürlich auch auf Plastikteile und Metalle absetzen. Oft sind fetthaltige Rückstände vom steten eigenen Anfassen mit der Hand die Ursache für Fettablagerungen. Und auch kleine Spritzer – seien sie wettertechnisch auf natürlichem Wege oder dem zusätzlichen Auftrag durch flüssige Substanzen aus dem Motorinneren bedingt – tragen zu einer Verschlechterung der Materialeigenschaften bei. Zudem gesellen sich mit dem Motorinnenraum aufgrund von Motoröl, Kühlerliquid und auch der Bremsflüssigkeit weitere Ursachen von Rückständen hinzu. Der Scheibenreiniger oder eine extra Politur können nach langem Nichtstun und ausbleibender Pflege die Basis für Ansammlungen von Schmutz und Dreck sein. Verkrustungen und die daraus folgende Korrosion wird nicht nur den Wert und die Optik des Wagens folglich abrutschen lassen. Mitunter lässt sich zwischen Getriebe, Kardanwelle und Aggregat auch eine Funktionsstörung aufgrund von Ablagerungen oder Verengung feststellen. Zwar muss dem Verschleiß durch konsequente Belastung mittels Schmiermitteln vorgebeugt werden, dies muss aber keinen Verfall zur Folge haben. Somit bietet die Laserreinigung für Oldtimer eine pragmatische und unkomplizierte Lösung zur Wahrung des grandiosen Eindrucks des Wagens und der Funktionalität gleichermaßen.

Oldtimer-Fans profitieren von der Laserreinigung

Liebhaber von Kraftfahrzeugen aus vorherigen Jahrzehnten sind in der Regel fixiert auf Originalbauteile. Da darf dem Schutz des Bestands gern eine essentielle Rolle in der Pflege des Wagens zukommen. Und diese fängt bereits bei einer konstanten Säuberung der Bauteile an. Eine Laserreinigung für Oldtimer bringt aber auch beim Ankauf oder dem Entdecken eines älteren Wagens mit einigen Gebrauchsspuren viel. Rückstände auf Türen, den Felgen oder gar am Motorblock lassen sich dank der schonenden Reinigung mittels Laser wirkungsvoll und rückstandslos entfernen. Dabei profitieren die Besitzer der Oldies nicht nur allein von der umweltfreundlichen Schmutzentfernung, welche allein schon materialschonend ist. Alte Metalle und diverse Bleche sind sehr stark korrosionsgefährdet. Die Pflege mit üblichen Reinigungsmitteln kann den Modellen daher schwer zusetzen. Die kurzen Laserimpulse allerdings verdampfen den oberflächlichen Schmutz und diverse Flecken sofort beim Auftreffen des leistungsstarken Lichtbündels. Dabei wird eine thermische Beeinflussung dank der getakteten Impulse verhindert. Der alte Charme des Kfzs muss daher nicht mit Ersatzteilen zerstört werden, sondern erstrahlt dank Laserreinigung für Oldtimer einfach wieder neu.

Laserreinigung bei Aluminium

Eine immer größere Bedeutung bekommt heute zutage die Reinigung von Bauteilen und Materialien. Besonders bei der Vorbereitung von Bauteilen und Materialien, die für die Weiterverarbeitung bestimmt sind, ist auf einen möglichst hohen Grad an Reinheit vor der anschließenden Weiterverarbeitung zu achten. Dies gilt besonders dann, wenn die zum Einsatz kommenden Materialien in besonders sensiblen Bereichen der Industrie zum Einsatz kommen, wie beispielsweise der Automobilindustrie im Bereich des Militärs, der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie vielen weiteren Schlüsselindustrien.

Gerade in den zuletzt genannten Industriebereichen ist der Werkstoff Aluminium von ganz zentraler Bedeutung. In Industrien wie beispielsweise der Luft- und Raumfahrtindustrie stellt Aluminium nach wie vor das zentrale Material dar, welches bei der Herstellung der unterschiedlichsten Produkte Verwendung findet. Aluminium ist neben den immer stärker Einzug haltenden Faserverbundwerkstoffen nach wie vor das bevorzugte Material, wenn es um Leichtbau und Gewichtsoptimierung geht. Besonders die hohe Festigkeit (ganz speziell von Duraluminium) in Verbindung mit einer guten Bearbeitbarkeit und Zerspanbarkeit machen Aluminium so interessant.

An diesem Punkt stellt sich nun die Frage, wie bekommt man das zur Weiterverarbeitung vorgesehene Bauteil schnell und gründlich gereinigt? Laserreinigung lautet die Antwort auf diese Frage, die von mehr und mehr Unternehmen auf diese Frage gegeben wird.

Die Laserreinigung ist ein Verfahren, welches aufgrund der einfachen Handhabung, der sehr präzisen Arbeitsweise und der sehr hohen Umweltverträglichkeit immer mehr dem Vorzug gegeben wird. Ein ganz besonderer Aspekt dieses Reinigungsverfahrens ist, dass es ohne jegliche Reinigungsmittel oder umweltschädliche Zusatzstoffe auskommt. Die Reinigung erfolgt, wenn man so will, nur mit Licht.

Die Funktionsweise des Laserreinigungsverfahrens

Ein Dioden-gepumpter Festkörperlaser (auch Diodenlaser genannt), welcher gebündelte Energie in Form von stark gepulstem Licht auf die zu reinigende Oberfläche schießt, sorgt beim Auftreffen auf die zu reinigende Materialoberfläche für eine augenblickliche Verdampfung von Schmutz, Öl oder jeder sonstigen Verunreinigung.

Bei dieser Art der Reinigung handelt es sich um ein sogenanntes ablatives Verfahren. Durch die starke Bündelung der Energie kommt es beim Auftreten auf die Oberfläche zu einer sofortigen Absorption der auftreffenden Energie. Die resultiert in einem sofortigem verdampfen von Schmutz, Öl und sonstigen Verunreinigungen auf der Oberfläche.

Vorteile des Laserreinigungsverfahrens

  • keine Reinigungsmittel notwendig
  • hohe Kostenersparnis
  • rückstandsfreie und schonende Reinigung
  • keine Beschädigung des Trägermaterials
  • durch Absaugung praktisch kein Schmutz
  • kann auch von Robotern durchgeführt werden
  • sehr schonende und effektive Art der Reinigung

Einige weitere Anwendungsgebiete

  • rückstandsloses und beschädigungsfreies Reinigen von Werkzeugen und Formteilen
  • die Beschriftung und Markierung von Teilen und Komponenten
  • Entlacken und Endschichten von Bauteilen
  • Reinigung von Werkstücken für die Löt- und Schweißvorbehandlung
  • Reinigung von Stein- oder anderen porösen Oberflächen

Mobil und innovativ – Die Laserreinigung und ihre Einsatzmöglichkeiten

Im Bereich der der Laserreinigung bietet die innovative Technologie eine verbesserte Möglichkeit zur effizienten Reinigung von Formen, wie unter anderem in der Umformung zeigt, wobei aber auch das Entlacken und Entschichten von Oberflächen ermöglicht wird, ohne diese zu beschädigen. Somit eignet sich die genannte Methode der Reinigung zusätzlich für Restaurationsarbeiten.

Aber wie funktioniert das Verfahren genau?

Die zu behandelnde Oberfläche wird auch Basismaterial genannt und im Zuge der Laserreinigung mit kurzen, aber starken Laserstrahlen bestrahlt. Diese führen zum Verdampfen von Schmutz und ähnlichen Partikeln, weil der Strahl auf einen kleinen Punkt fokussiert wird. Infolge der Effizienz des Verfahrens reflektiert das Basismaterial den genau eingestellten Laser und wird daher keineswegs beschädigt und es findet keine Abrasion statt.
Dabei lässt sich die Laserreinigung auch mit anderen Verfahren vergleichen, wobei auffällt, dass sich diese innovative Art der Reinigung für empfindliches Material eignet, welches demnach auch nicht beschädigt werden soll.
Darüber hinaus ist der Laserstrahl leistungsstark und diodengepumpt, wodurch er für die schonende Entschichtung oder auch Reinigung einen entscheidenden Beitrag leistet. Letztendlich hilft das effektive Verfahren auch dabei, Oberflächen auf eine Art zu säubern, die das einwandfreie Verkleben mit einem anderen Basismaterial ermöglicht.

Weshalb sollte ich mich dann für diese Art der Reinigung entscheiden?

Beginnend mit der Anwendung des Verfahrens lässt sich die Kompaktheit des Lasers anführen, wodurch der Transport, aber auch die Arbeit mit dem Gerät erleichtert wird.
Zudem sind keine anderen Reinigungsmittel nötig, was zu einer Einsparung an Kosten führt und auch zum Umweltschutz beiträgt.
Zuletzt wird die Oberfläche weitaus mehr geschont als bei anderen Reinigungsarten und durch eine gleichzeitige Absaugung der Schmutzpartikel verursacht das Verfahren keinen unnötigen Schmutz.

Wie sieht es mit den Einsatzmöglichkeiten der Laserreinigung aus?

Im Bereich der Anwendung lassen sich die Möglichkeiten der Anwendung zunächst in Formenreinigung, Entlacken und Entschichten und Restaurierung unterteilen.
Beginnend mit der Formenreinigung findet hierbei eine emissionsarme sowie beschädigungsfreie Reinigung statt, welche sich auf Formteilen und Kavitäten anwenden lässt. Diese Formen können zudem direkt auf der Anlage oder Gießzelle effizient gesäubert werden, wobei etwaige Prozessrückstände vollständig entfernt werden.
Beim Entschichten des Basismaterials könne kleine oder auch große Bereiche innovativ und daher schnell bearbeitet werden, auch wenn die abzutragende Sschicht sehr dünn ist. In diesem Bereich kann das Material beispielsweise zum Löten oder Kleben vorbereitet werden.
Bei der Restaurierung von Oberflächen kann die Laserreinigung als schonend und effektiv angesehen werden, hier könne zum Beispiel Steine oder Metalle von Schmutz durch Verwitterung befreit werden. Darüber hinaus findet durch den Laser keine ungewünschte Abtragung von Material statt, da das Verfahren keine mechanischen oder oder chemischen Prozesse beinhaltet.

Oberflächen schonend behandeln – Mit der Laserreinigung

Bei der modernen Behandlung, Restaurierung oder Reinigung von Oberflächen stehen zahllose Möglichkeiten zur Verfügung, allerdings verfügt das Verfahren der Laserreinigung in allen erdenklichen Bereichen über Vorteile, welche im Folgenden näher ausgeführt werden.
Für die Reinigung von Formen oder aber die Umformung sowie das Entlacken bietet die sogenannte Laserreinigung eine innovative Methode, welche durch ihre individuellen Vorzüge in nahezu allen Bereichen angewendet werden kann.

Wie verläuft die Reinigung mit einem Laser?

Die zu behandelnde Oberfläche wird auch Basismaterial genannt. Trifft nun der auf einen Punkt konzentrierte Strahl auf jenes Material, werden Schmutz und ähnliche Partikel sofort entfernt, da sie durch den leistungsstarken, diodengepumpten Laser verdampfen. Darüber hinaus treffen diese Laserimpulse in kurzen Abständen immer wieder auf die Oberfläche und reinigen diese somit äußerst effektiv. Hierbei findet auch keine Abrasion oder Zerstörung des Basismaterials statt, da die Hitze weniger aus dieses einwirkt und die Oberflächen den Strahl zudem reflektieren.
Folglich eignet sich die Laserreinigung im Vergleich besonders gut für Basismaterialien, die sehr empfindlich sind, aber dennoch effizient gesäubert oder bearbeitet werden sollen, wobei als Beispiele Metalle, Werkzeuge, eine Farbschicht oder Trägermaterial vorliegen können.
Neben der Reinigung durch den diodengepumpten Laser kann auch das Abtragen einer Schicht, beispielsweise von Lack, oder eine Restauration ermöglicht werden. Nebenbei können einzelne Basismaterialien auch für die Weiterverarbeitung vorbereitet werden, wie dies unter anderem beim Kleben der Fall ist.

Welche Vorteile bieten sich nun insgesamt bei dem Einsatz der Laserreinigung?

Zunächst ist der Laser, welcher für die einwandfreie Reinigung des zugrunde liegenden Basismaterials verwendet wird, kompakt und mobil, dadurch wird der Transport sowie die Arbeit mit dem modernen Verfahren erleichtert.
Darüber hinaus sind weder Strahl- noch Reinigungsmittel nötig und das Ergebnis ist dennoch makellos. Hierbei lässt sich neben dem Aspekt der Einsparung an Kosten und Ressourcen oder sogar Giftstoffen auch die Umweltschonung anführen, zu welcher das Verfahren beiträgt. Nebenbei sind Sorgen wegen der Verschmutzung der Umgebung unbegründet, weil der abgetragene Schmutz ohne Umwege abgesaugt werden kann.
Zu guter Letzt ist das innovative Verfahren äußerst schonend für die Oberfläche und eignet sich daher beispielsweise für die Restaurierung, die Laserreinigung ist zudem rückstandslos.

Mit welchen Vorzügen kann ich rechnen, wenn ich mich für die Bearbeitung eines Materials mittels der Laserreinigung entscheide?

Zunächst ist eine Reinigung mit dem Laser emissionsarm und beschädigt das zugrundeliegende Material nicht. Durch eine Absaugung und die hohen Temperaturen hinterlässt der Laser außerdem keinen zusätzlichen Schmutz und mithilfe der schonenden Bearbeitung ist eine längere Formlebzeit zu erwarten. Zuletzt lassen sich auch Metalle oder ähnliche Basismaterialien von einer Schicht befreien, wenn zum Beispiel der Lsck abgetragen werden soll.